Von Mandailles-Saint-Julien nach Poitiers

Der Tag begann wieder kalt, von Norden drückten Wolken über den „le Puy Mary“, begleitet von einem unangenehm starken Wind. Also, Flucht nach vorn, denn ich werde auf dieser Reise nicht mehr in diese Höhen vordringen und die tiefen Lagen versprachen angenehmere Temperaturen.

Obwohl schon der 4. Tag, wähnte ich mich landschaftlich in einer Dauerschleife – Strassen und Landschaft waren wie bisher wild, weitläufig und einsam.
So genoss ich weitere 200 Kilometer an Feldern vorbei, durch Wälder und kleine verschlafene Dörfer.

Die Tagesetappe von 280 Kilometer bis nach Bellac war zu schnell absolviert, so entschloss ich mich weiter zu fahren bis nach Poitiers – mal sehen, was diese Stadt zu bieten hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.